Porsche 356: MADE BY REUTTER



Old- und Youngtimer Band 1: Markt, Bewertung, Restaurierungsethik und Kauf

Mehr Fachbücher für KFZ-Sachverständige

 


Einträge zum Thema: Oldtimerbewertungen

Der Wert eines Oldtimers steht und fällt mit dem Zustand. Die Zustandsnote bei klassischen Fahrzeugen wird wie bei Schulnoten vergeben, Note 1 ist also Bestzustand, der in der Praxis kaum erreicht wird. Bewertet werden verschiedene Baugruppen u.a. Karosserie, Innenausstattung, Motorraum, Fahrwerk und Unterboden. Die Gesamtbewertung wird aus den Einzelbewertungen ermittelt. Zwischennoten wie 3+ oder 2- sind ebenfalls möglich.

siehe auch Oldtimergutachten und Oldtimer-Zulassung

 

 

 

 

Ein Fahrzeug gilt als Oldtimer, wenn es mindestens 30 Jahre alt ist und sich überwiegend im Originalzustand befindet. Maßgeblich ist dabei der Tag der Erstzulassung, nicht das Baujahr. Ob tatsächlich ein H-Kennzeichen vergeben werden kann, entscheidet der Prüfer vom Verkehrsamt. Gutachten können zusätzlich den Wert und den Zustand des Fahrzeuges dokumentieren. Eine Zulassung als historisches Fahrzeug, erkennbar am H am Ende des Kfz-Kennzeichens, ist bei Kraftfahrzeugen möglich, deren Erstzulassung mindestens 30 Jahre zurückliegt und die eine Untersuchung bestehen, die den originalen bzw. zeitgenössischen und erhaltenswerten Zustand des Fahrzeuges bestätigt.

Auf die Versicherungskosten hat das H-Kennzeichen keinen direkten Einfluss. Viele Versicherungen bieten jedoch erhebliche Nachlässe für Kraftfahrzeuge, die mindestens 20 Jahre alt sind. Bedingung für eine solche Versicherungen ist, dass das Fahrzeug nicht im Alltag bewegt wird. Meistens muss auch ein Nachweis erbracht werden, dass ein Alltagsfahrzeug vorhanden ist.

Quelle: wikipedia